Unterschiede Economy, First und Business Class

Wie die Economy Class aussieht, weiß wohl jeder von uns. Doch wie sehen die anderen beiden Kategorien aus und welche Unterschiede gibt es, abgesehen vom Preis?
Wir erklären dir, was du für dein Geld in der jeweiligen Klasse bekommst und auf was du bei der Buchung deiner Tickets achten solltest.

Economy Class

Nüchtern betrachtet ist ein Platz in der Economy einfach ein Sitzplatz in einem Flugzeug, das dich von A nach B transportiert. Nicht mehr und nicht weniger. Doch je nach Fluglinie, Flugzeugtyp und Länge der Flugstrecke (also ob du einen Kurz-oder Langstreckenflug vor dir hast) variieren hier gewisse Parameter wie Sitzbreite und Sitzabstand. Die Sitzbreite liegt meist zwischen kuscheligen 43 cm und angenehmen 84 cm. Der Abstand zwischen den Sitzen, das heißt der Platz für mehr oder weniger Beinfreiheit, variiert zwischen 70 cm und 86 cm.


Zudem gibt es Unterschiede bezüglich Steckdosen, WLAN, Kulturbeuteln für die Passagiere, Mahlzeiten, Unterhaltung, Größe und Art der Fernseher und Serviceniveau. Bei einigen Fluggesellschaften kannst du den Service per Touchscreen in Anspruch nehmen und deine Speisen, Getränke oder Produkte nach Eingabe der Kreditkartendaten am Bildschirm auswählen und bestellen.


Fun Fact: Air New Zealand bietet ein gemütliches Feature namens Skycouch an: hierbei lässt sich eine Reihe von drei Sitzen in eine Liege verwandeln. Seid ihr zu zweit unterwegs, könnt ihr den dritten Sitzplatz zum halben Preis dazu buchen und habt ein richtiges Bett zum Schlafen während des Fluges.

Premium Economy Class

Diese Klasse hat je nach Airline unterschiedliche Namen: Main Cabin Select, World Traveller Plus oder SAS Plus sind nur einige davon. Aber im Grunde ist es überall das gleiche, nämlich Economy mit ein wenig mehr Luxus. Zwar für einen Aufpreis, doch dieser ist bei weitem nicht so hoch wie die Preise für die Business Class.
Ein breiterer Sitz mit mehr Beinfreiheit, ein größerer Fernsehschirm, mehr Auswahl bei Speisen und Getränken und mehr Freigepäck sind dir so garantiert. Und mit etwas Glück bekommst du zusätzlich noch Zugang zu einer exklusiven Flughafen-Lounge.
Ist das alles den Aufpreis wert? Das kommt ganz auf die Flugroute, die Airline und deine persönliche Vorliebe an.



Fun Fact: Die Airline Virgin Atlantic war im Jahr 1992 die erste Fluglinie, die ihren Passagieren das Premium-Economy-Programm anbot.

Business Class

Jeder der einmal Business geflogen ist bestätigt, dass man danach nie mehr mit der Economy zufrieden sein wird. Denn dort wird der höhere Ticketpreis auch direkt in mehr Luxus umgewandelt.
Angefangen vom Begrüßungsgetränk (das in einem echten Glas serviert wird) über die Speisen (ebenfalls auf echtem Porzellan und mit richtigen Messern und Gabeln) bis hin zu einer Sitzbreite von 86 cm und einem Sitzabstand von bis zu 2,20 m. Schlafsitze sind in der Business Class ohnehin Standard.
Manche Fluglinien bieten auch einen Chauffeurservice für die An- und Abreise an, am Flughafen gibt es exklusive Lounges mit gratis Snacks und Getränken.


Fly Emirates bietet in ihrem riesigen Airbus A380 den Passagieren der Business Class eine komplett ausgestattete Bordbar – eine echte halbkreisförmige Bar inklusiver aller Getränke, Cocktails und Snacks, die es in einer Cocktailbar am Boden auch geben würde. Bei vielen anderen Airlines ist die Business Class mittlerweile schon so luxuriös geworden, dass sie ihre First Class Abteile eingestellt haben.



Fun Fact: Der schnellste Flug von Paris nach New York wurde von der mittlerweile pensionierten Concorde in 2 Stunden und 52 Minuten durchgeführt. Durch diese Rekordzeit konnte es passieren, dass man bei den Flügen nach Westen durch die Zeitverschiebung früher ankam als man gestartet war.

First Class

Die First Class ist in den meisten Fällen den Promis und Superreichen vorbehalten. Dort finden Passagiere alle Annehmlichkeiten der Business Class, mit einem zusätzlichen Hauch an Luxus. Richtige Sitzplätze sucht man in dieser Kategorie vergeblich, denn man findet dort hauptsächlich Privatsuiten.
Der größte Unterschied zur Business Class besteht im Preis, denn ein Ticket kostet im Schnitt fünfmal so viel wie ein Economy Ticket.


Der Preis spiegelt sich aber natürlich auch im Serviceniveau wider. Das Personal ist bestens darauf geschult, den Passagieren jeden Wunsch von den Augen abzulesen und sich auch von der Anwesenheit von Promis nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Speisen und Getränke befinden sich ebenfalls auf Sterneküchen-Niveau.



Einer Airline, Emirates, war all das trotzdem noch zu wenig. Sie bieten in ihrem Airbus A380 den Passagieren zwei „Shower Spas“ an. Hinter der luxuriösen Bezeichnung vertecken sich aber lediglich zwei voll ausgestattete Badezimmer. Bei Etihad hingegen haben Fluggäste die Wahl zwischen drei unterschiedlichen First-Class-Suiten, von denen die größte über drei Zimmer (Wohn-, Schlaf- und Badezimmer) verfügt. Das Vergnügen kostet für einen Flug von London nach Abu Dhabi schlappe 18.500 €.



Fun Fact: Im Jahr 1987 sparte American Airlines insgesamt 36.000 € ein, indem sie jeden Salat, den sie in der First Class servierten um eine Olive kürzten.

Flugverspätung? Flugausfall?

Mit Euro Fly Refund zur Entschädigung

Ganz egal, ob Sie von Flugverspätung, Flugannullierung oder Überbuchung betroffen sind - Sie haben Anspruch auf Entschädigung und mit EuroFlyRefund setzen Sie Ihr Recht auch durch!

Singapore Airlines - Flug gestrichen

Es ist schon ärgerlich, wenn ein Flug Verspätung hat. Wenn der Flug jedoch einfach gestrichen wurde, ist es verständlich, wenn Passagieren jegliches Verständnis fehlt. Ein Trost - Euro Fly Refund setzt berechtigte Ansprüche gegenüber Singapore Airlines für Sie durch.

Handgepäck bei Billigfliegern: Trolley bei Austrian, Eurowings & Co kostenlos?

Bei vielen Billigailrlines müssen Passagiere für ihr Gepäck zusätzlich zahlen. Welche Richtlinien es gibt und auf was Sie achten sollten, erfahren Sie hier!